Hatta Wandertour

Erlebnisbericht Hatta Wandertour

Sonntag der 03. April 2022

Heute ist fr├╝h aufstehen angesagt ÔÇô Als Outdoor Fans wollen wir einen Tagesausflug nach Hatta zum Wandern in die Natur machen. Das Wetter passt. Ich hatte im Internet gelesen, dass es vor Ort sch├Âne Wanderwege durch das Hadschar Gebirge gibt.

Hatta Wandern, oder was ?

Hatta ist die perfekte Wahl f├╝r einen Ort an dem man sich entspannen und die Aussicht genie├čen kann. Dieser exklusive Ort im Emirat Dubai ist ein beliebtes Trendziel f├╝r Touristen und Einheimische gleicherma├čen. Die atemberaubende Landschaft, das gem├Ą├čigte Klima und die vielen Aktivit├Ąten, die man hier unternehmen kann, sind nur einige der Gr├╝nde, warum Hatta als Ausflugsziel unter vielen Wanderern aus Dubai so beliebt ist.

Es gibt viele M├Âglichkeiten um die Gegend rund um Hatta zu erkunden, die Talsperre besuchen, Wandern, Rad fahren, Mountainbiken oder einfach nur die Aussicht genie├čen.

Hatta ist eine Enklave des Emirats Dubai, etwa 100km von der Gro├čstadt entfernt und liegt im Hadschar-Gebirge an der Grenze zum Oman. Genauer gesagt ist es eine Exklave von Dubai, bis heute war mir der Begriff Exklave auch noch nicht gel├Ąufig.

In der N├Ąhe von Hatta befindet sich die Talsperre Hatta mit ihrem Stausee.

Da Hatta recht hoch gelegen ist herrscht dort ein milderes Klima als in Dubai.

Die Vorbereitungen

Visum f├╝r den Oman – Braucht man das oder kann das weg ?

Urspr├╝nglich hatten wir geplant noch einen Abstecher in den Oman zu machen. Von Hatta aus geht es direkt ├╝ber die Grenze in den Oman. Ich dachte, f├╝r eine neue Aufenthaltsgenehmigung w├╝rde es ausreichen einmal ├╝ber die Grenze in ein anderes Land zu fahren und dann wieder zur├╝ck in die Vereinigten Arabischen Emirate. Also verbindet man seine Outdoor Aktivit├Ąten einfach mit dem N├╝tzlichen…. Das war der Plan.

Olli hatte bereits ein Visum f├╝r die Einreise in den Oman beantragt und auch erhalten. Es stellt sich aber dann heraus, dass es leider so nicht funktioniert. Man muss dann erstmal 180 Tage in einem anderen Land sein um wieder f├╝r weitere 90 Tage einreisen zu d├╝rfen. Zum Gl├╝ck haben wir das vorher doch noch bemerkt. Das w├Ąre echt eine gro├če ├ťberraschung gewesen, wenn ich nicht mehr in die Vereinigten Arabischen Emirate h├Ątte einreisen d├╝rfen. Auch hatte ich bereits ein neues Visum f├╝r weitere 90 Tage gekauft, welches seine G├╝ltigkeit verliert, sobald man das Land verl├Ąsst. Also war klar, ein Abstecher in den Oman ist gestrichen. Wir machen nur eine Wandertour in Hatta.

Die Fahrt nach Dubai Hatta

Es sollte an diesem Tag recht warm werden und es wurde empfohlen, dass man sehr fr├╝h starten sollte. Ich hatte geplant, dass wir so gegen 6 Uhr aufstehen und um 7 Uhr losfahren. Die Fahrt sollte ca. 1 ┬Ż Stunden dauern. Nun ja, aus 6 Uhr ist dann 6:30 Uhr geworden und bis wir losgefahren sind war es dann bereits 7:30 Uhr. Mit Proviant und 3 Liter Wasser im Gep├Ąck fuhren wir dann in unserem Mietauto endlich los, raus aus der Stadt. Auf dem Weg dorthin, machten wir noch einen kurzen Halt am Supermarkt um noch ein paar Kanister Wasser f├╝r zu Hause zu besorgen. Da wir etwas abseits von der Metropole Dubai wohnen, quasi schon fast in der W├╝ste, ist man ziemlich schnell nur noch von Sand und Ein├Âde umgeben. Die Stra├čen sind wirklich sehr gut ausgebaut und man f├Ąhrt ganz entspannt mit 100-120 km/h.

Ganz pl├Âtzlich, fast wie aus dem Nichts, waren wir umringt von Nebel und hatten nur noch eine Sicht von ca. 50 Meter. Nebel in der W├╝ste. Spuki! Nach einer Weile war der Nebel genauso schnell wieder fort, wie er aufgetaucht war und eine wundersch├Âne W├╝stenlandschaft und Umrisse einer Berglandschaft wurden sichtbar. Immer mal wieder tauchten einige wenige Gesch├Ąfte am Stra├čenrand auf und dann kam wieder eine Strecke voller Ein├Âde und nichts au├čer Sand und Gestein. Nach ca. einer Stunde Fahrt schl├Ąngelte sich die Autobahn durch die Berge, wobei der H├Âhenunterschied nicht wirklich ersichtbar war und nach ca. 90 Minuten erreichten wir dann unseren Endpunkt, einen Parkplatz in Hatta im Hadschar Gebirge.

Hatta – Die Ankunft

Au├čer unserem Auto war noch ein weiteres auf diesem Parkplatz und weit und breit aber keine Menschenseele zu sehen. Fernab von der Metropole Dubai. Es war erst 9 Uhr morgens aber die Sonne brannte bereits erbarmungslos. Ich bestand nat├╝rlich darauf, dass wir uns erstmal mit Sonnencreme versorgen. Ich hatte eine mit Faktor 50 besorgt und sie hinterlie├č, wie alle mineralischen Sonnencremes mit hohem Schutzfaktor, wei├če Streifen auf der Haut. Die H├Ąnde waren auch ganz wei├č. Zum Gl├╝ck hatten wir genug Wasser im Kofferraum um uns auch ein wenig die H├Ąnde waschen zu k├Ânnen. Im Kofferraum entdeckte ich dann unsere Strandmatten und hatte die Idee mit dieser die Windschutzscheibe des Autos abzudecken, dass wir sp├Ąter nicht im Auto gegrillt werden.  

Tolle Aussicht auf die Hatta Ebene
Tolle Aussicht auf die Hatta Ebene

Die Tour zu den Hatta Buchstaben

Los gehtÔÇÖs. Olli hatte sich vorab ├╝ber diverse Empfehlungen f├╝r Routen und Wanderwege informiert und wir haben dann entschieden, dass wir den Wanderweg zum Gipfel zu den ÔÇ×Hatta LettersÔÇť nehmen. Z├Ąhlen sie doch neben dem Hatta Wadi Hub zu den Sehensw├╝rdigkeiten der Gebirgslandschaft. So ├Ąhnlich wie in Hollywood nur ganz anders. ­čśë Aber auf alle F├Ąlle ein tolles Erlebnis.

Der Weg lag direkt vor uns. Die ersten Meter ging es leicht bergab um dann aber gleich darauf f├╝r eine lange Zeit nur noch bergauf in die H├Âhe zu gehen. Andere “Verr├╝ckte” kamen uns hier beim Mountainbiken in der Landschaft entgegen. Puh, es waren bereits ├╝ber 30 Grad und um meine Kondition stand es nicht gerade zum Besten. Immer sch├Ân langsam, nur kein falscher Ehrgeiz, wir hatten ja noch nicht einmal gefr├╝hst├╝ckt. Immerhin hatten wir beide an die Kopfbedeckung gedacht und gen├╝gend Wasser dabei. Die Strecke, die wir uns ausgesucht hatten sollte so um die 7 Kilometer lang sein.

Den Schwierigkeitsgrad hatten wir jedoch nicht bedacht. Es stellte sich heraus, dass einige der Wege wirklich sehr steil, sehr schmal und mit lockerem Ger├Âll versehen waren. Also nichts f├╝r Menschen mit H├Âhenangst und unsicheren Schritten. Die Natur war wirklich wundersch├Ân und wir genossen die Stille um uns herum.

Hatta Wandertour

Nach etwa einer halben Stunde legten wir, im Schatten eines kleinen Felsvorsprungs, eine kurze Trinkpause ein. Das war auch so ziemlich die einzige schattige Stelle auf dem ganzen Wanderweg nach oben. Wir machten dann noch einen kurzen Fotostopp und erreichten schlie├člich nach gut einer Stunde unser Ziel.

Dort oben war es sehr windig, was aber leider nicht f├╝r Abk├╝hlung sorgte, da es hei├čer Wind war. Als w├╝rde dir jemand mit einem F├Ân ins Gesicht pusten. Hier kletterten wir auf die gro├čen Steinfelsen um den richtigen Fotospot und die beste Aussicht zu bekommen. Was f├╝r ein toller Ausblick ! Noch ein kleines Gipfelvideo und dann suchten wir uns im Schatten der Hatta Letters ein gesch├╝tztes Pl├Ątzchen um dort unsere geschmierten Stullen zu vertilgen.

Der R├╝ckweg zum Auto

Einigerma├čen gest├Ąrkt ging es nun wieder zur├╝ck zum Parkplatz auf dem unser Mietauto stand. Wir w├Ąhlten f├╝r den R├╝ckweg einen Bike Trail, auf dem das Laufen eigentlich verboten war. Es schien uns der direkteste Weg zu sein und wer sollte auch hier ein Problem damit haben? Wir waren weit und breit die Einzigen hier oben und die Trails waren sowieso nicht ge├Âffnet. Es ging dann erstmal bergab, aber so richtig heftig bergab und das war nicht unbedingt besser als bergauf. Noch dazu war der Trail sehr steinig, voller Ger├Âll und die Sonne brannte auf dem Boden noch mehr als vorher. Ich entschloss mich dazu in Schlangenlinien zu laufen um meine Knie etwas zu schonen. Am Ende der Bike Trails angekommen und somit auch am Fu├če des Berges hatten wir noch einen Zaun zu ├╝berwinden. Das Gel├Ąnde, indem wir unterwegs waren, war eingez├Ąunt und das Tor mit einem Schloss mit Kette verschlossen. Damit hatten wir nicht gerechnet. Jetzt mussten wir uns auf die Suche nach einem Schlupfloch im Zaun machen. Dieses war gl├╝cklicherweise relativ schnell gefunden und wir konnten unsere Wandertour auf ÔÇ×legalenÔÇť Wegen fortf├╝hren.

Wir hatten zwar jetzt nur noch einen ebenen Weg vor uns aber die Strecke bis zum Auto konnten wir nicht so richtig einsch├Ątzen. Die Sonne brannte und ich dachte nur noch an Wasser. Jetzt in einen Pool springen oder unter die Dusche oder ein sch├Âner Sommerregen, ein gro├čes Eis, ein k├╝hles Getr├Ąnk, etcÔÇŽÔÇŽ ­čśŐ

An der Seite rechts und links von unserem Weg waren irgendwelche Baumplantagen in denen auch ab und an jemand am arbeiten war. Ich dachte mir nur, dass sind mir echt die richtigen Touristen, jammern wenn sie ÔÇ×nurÔÇť durch die Hitze laufen m├╝ssen und es trotz allem Komfort zu hei├č finden w├Ąhrend andere in dieser Hitze noch arbeiten m├╝ssen.

Nach unendlich scheinenden 45 Minuten sind wir dann endlich an unserem Auto angekommen. Jetzt erstmal alle T├╝ren auf und durchl├╝ften ÔÇô hahahahahaaaa. Wo kein L├╝ftchen, da kein Durchzug. Noch schnell die Schuhe gewechselt und dann ab ins Auto und losfahren damit die Klimaanlage arbeiten kann.

Hatta Damm

Da wir doch fr├╝her als gedacht wieder am Auto waren, es war erst gegen 12 Uhr Mittag und der halbe Tag lag noch vor uns, ein Vorteil, wenn man(n) sich aufraffen kann fr├╝h aufzustehen ­čśë, entschlie├čen wir uns dazu noch ein wenig die Gegend zu erkunden und zum Hatta Damm zu fahren. Der Weg zum Staudamm f├╝hrte uns durch Hatta Heritage Village. Das Hatta Heritage Village ist ein kleines Dorf in Dubais W├╝ste, das vom Emirates Heritage Club gebaut und 2001 er├Âffnet wurde. Es ist ein kulturelles Erbe, das die H├╝tten, Ausstellungen und Waren der fr├╝heren Jahrhunderte bewahrt. Das Dorf ist ein beliebtes Ziel f├╝r Touristen und Einheimische, die das urspr├╝ngliche Dubai Hatta erleben und mehr Informationen ├╝ber die Geschichte der Stadt oder die Vereinigte Arabische Emirate finden m├Âchten.

Da aber Ramadan war, das Dorf fast menschenleer und nichts ge├Âffnet hatte, entschieden wir uns nach kurzer ├ťberlegung, dass eine Besichtigung bei diesen Temperaturen in der Mittagszeit nicht das Richtige war. Wir fuhren weiter zum Hatta Damm um dort das Wasserbecken zu begutachten. Der Parkplatz am Hatta Damm mit seinen vielen Foodtrucks, die auch alle nicht ge├Âffnet hatten, war verwaist. Nur wenige Autos verirrten sich hierher, und die auch nur, weil es hier ├Âffentliche Toiletten gab. Es gab auch einen kleinen Stand mit abgemagerten Pferden, die man f├╝r einen Ritt durch das Gel├Ąnde mieten konnte. Gl├╝cklicherweise hatten die Pferde einen Standplatz im Schatten.

Hatta Wandertour

Wenn man jetzt auf der Suche nach Essen und Trinken war, hatte man hier echt schlechte Karten. Aber wir hatten ja immerhin genug Wasser dabei und Hunger hatten wir momentan keinen. Am Parkplatz vorbei, fuhren wir eine steile Stra├če hinauf, die eigentlich nur f├╝r ÔÇ×on und off dropÔÇť Verkehr erlaubt war. Hier war der Eingang zum Hatta Damm. Der war allerdings, wie nicht anders zu erwarten, geschlossen. Normalerweise kann man auf dem Stausee auch Boote mieten ÔÇô heute nat├╝rlich nicht. Ich stieg aus dem Auto und schaute kurz ├╝ber die Staumauer um zu schauen was am Stausee los ist. Nichts war los, war ja auch geschlossen. Also machte ich ein paar Fotos und wir fuhren wieder weiter.

R├╝ckfahrt nach Dubai

Es gab f├╝r uns hier nichts mehr zu unternehmen, was nicht drau├čen in der Mittagshitze gewesen w├Ąre und so machten wir uns wieder auf den Weg nach Hause. Jetzt konnten wir auch etwas mehr von der W├╝ste und der D├╝nenlandschaft sehen, da sich der Nebel vom Morgen l├Ąngst aufgel├Âst hat. Olli hatte den Tempomat am Auto eingeschaltet und wir fuhren ganz entspannt die Autobahn entlang, die sich durch die Berge schl├Ąngelte. Pl├Âtzlich wurde das Auto langsamer und der Tempomat stellt sich wie von Geisterhand selbst aus. Ups, was war denn jetzt los? Bitte, bitte jetzt keine Panne mit dem Auto und hier in der hei├čen Ein├Âde stranden. Wir hatten Gl├╝ck, das Auto fuhr weiter und alles war in Ordnung.

Am Rande der Autobahn, die mit einem Zaun zur W├╝ste abgetrennt war, sahen wir immer mal wieder einige Kamele alleine oder in Gruppen zusammenstehen. Doch was war da denn los? Da hatte sich doch ein Kamel irgendwie einen Weg auf die Autobahn erschlichen und sorgt nun daf├╝r, dass die Autofahrer auf der Gegenfahrbahn langsam fahren mussten. Pl├Âtzlich fallen uns auch die ganzen Kart- und Quadvermietungen auf, die wir auf dem Hinweg nicht gesehen hatten. Dieses Vergn├╝gen steht uns auch noch bevor, aber das ist eine andere Geschichte und ein anderes Abenteuer.

Zuhause in Dubai angekommen, geht es erstmal an den Pool ein bisschen vom Ausflug erfrischen und sich noch mal all die tollen Erlebnisse auf unserem Trail durch den Kopf gehen zu lassen.

Fazit

Es war ein wundersch├Âner Ausflug mit Potenzial, auch wenn wir dieses Mal aufgrund von Ramadan nicht so viel machen konnten und einiges geschlossen hatte. Aber hey, wir leben ja jetzt hier und k├Ânnen jederzeit wieder einen Ausflug nach Hatta unternehmen. ­čśŐ
Vielleicht ziehen wir n├Ąchstes Mal bei unseren Unternehmungen in der Region auch Hatta Wadi hub oder eine Reise ├╝ber die Landesgrenze in Betracht. Lassen wir uns ├╝berraschen. Es gibt noch so viel in dieser Welt rundum Dubai zu entdecken, so viele Touren au├čerhalb der Metropole in der kargen Natur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.